Montage des ersten Windkraft-Turms auf Verenafohren am Montag

Südkurier Artikel, 02.12.2016

  • Die Betonschalen werden bei der Anlieferung vom Kran auf den Lagerort im Oberdorf von Wiechs am Randen gehoben. | Bild: Solarcomplex

Die Montage des ersten Windkraft-Turms soll am Montag auf Verenafohren im Tengener Stadtteil Wiechs am Randen beginnen.

Die Teilfreigabe für weitere Arbeiten im Windpark Verenafohren des Tengener Stadtteils Wiechs am Randen ist jüngst erfolgt. Nun geht es an einen weiteren wichtigen Schritt beim Bau der drei Windkraft-Anlagen im Wald von Wiechs, die eine Höhe von 200 Metern aufweisen werden. Große Spezialtransporter haben bereits Betonhalbschalen-Teile angefahren und am oberen Ortseingang des Grenzdorfes gelagert. Am kommenden Montag, 5. Dezember, soll es mit der Montage des ersten Turms losgehen. “Das trockene Wetter spielt mit. Wir befinden uns voll im Zeitplan”, schildert Projektleiter Christoph Tonder vom Singener Energie-Unternehmen Solarcomplex. Es führt den Bau mit Spezialfirmen aus und gehört zu den Anteilseignern der Hegauwind Gesellschaft, die den 16,5 Millionen Euro teuren Windpark finanziert und betreibt.

Der riesige Kran steht bereits am ersten der drei Windkraft-Standorte mitten im Wald von Wiechs. Dort bietet sich das Bild einer Großbaustelle. “Bis in zwei Wochen sollte der Betonteil des ersten Turmes stehen. Dazu werden 20 bis 25 Laster-Transporte von Betonhalbschalen notwendig sein. Diese sind bis zu 60 Tonnen schwer”, so Tonder. “Die Arbeiten erfolgen fast witterungsunabhängig. Nur bei Schneefall können die Laster wegen Glättegefahr nicht fahren”, erklärt er. Bei winterlichen Verhältnissen müsse der Räumdienst tätig werden. Dann könnten die Spezial-Laster problemlos die drei Standorte der Windkraftanlagen anfahren. “Wenn die 134 Meter hohen Betontürme stehen, werden sie um jeweils zwei dreißig Meter Stahlrohrteile erhöht, bevor dann im März die Rotorblätter montiert werden”, so Tonder.

Bei den teils spektakulären Arbeiten werden etliche Schaulustige erwartet. Beim kürzlichen Baustellenfest fanden einige hundert Interessierte den Weg in den Wald von Wiechs. Das Projekt hat eine besonders kleinteilige Eigentümerstruktur: 226 Grundstücke von insgesamt 82 Eigentümern auf 82 Hektar Fläche mussten für den Windpark und die Zuwegung angepachtet werden.

“Alles läuft nach Plan. Die Teilfreigabe ist rechtzeitig erfolgt. Auch eine für den weiteren Bauabschnitt noch fehlende sollte nur eine Formalität sein”, sagt Peter Sartena, einer der beiden Geschäftsführer von Hegauwind. Das Verwaltungsgericht Freiburg hatte die Klage eines Eigentümers abgelehnt. Das Argument, eine Windkraft-Anlage werde zu nahe an ein Jugendheim gebaut, fand keine Gültigkeit.

So geht es weiter

Nach Fertigstellung der Betonfundamente sollen die Türme der Windräder, falls die Witterungsumstände passen, bis Ende Januar stehen. Obenauf kommt dann das Stahlsegment mit der Gondel. Darin befindet sich das Herz jedes Windrades, nämlich das Maschinenhaus mit Rotor. Im März dann, so teilt die Hegauwind Gesellschaft mit, folgt die Montage der 65 Meter langen Rotorblätter. Dies verspricht ein besonderes Spektakel, weil sie am alten Zollhaus in Wiechs auf einen Spezialtransporter, einer riesigen Plattform auf Rädern, umgeladen werden müssen. Aufgrund der örtlichen Begebenheiten müssen die Rotorblätter zum Transport zu den jeweiligen Standorten auf den Verenafohren senkrecht aufgestellt werden, was hydraulisch geschehen wird. Nach der Fertigstellung im Mai erfolgt der mehrwöchige Probetrieb, bis schließlich im Juni oder Juli der Regelbetrieb der drei Windkraft-Anlagen raufgenommen werden wird.