Hunderte Besucher inspizieren Windpark

Südkurier Artikel, 20.11.2016

Riesiges Interesse herrschte beim Tag der offenen Baustelle auf den Verenafohren im Tengener Stadtteil Wiechs am Randen.

Zahlreiche Besucher fanden den Weg hinauf zu den Verenafohren und informierten sich vor Ort über den Baufortschritt der Windkraftanlage – im Hintergrund der schwere Hydraulik-Kran. | Bild: Elmar Veeser

Zahlreiche Besucher fanden den Weg hinauf zu den Verenafohren und informierten sich vor Ort über den Baufortschritt der Windkraftanlage – im Hintergrund der schwere Hydraulik-Kran. | Bild: Elmar Veeser

Trotz des nasskalten, typischen Novemberwetters waren hunderte Besucher der Einladung der Betreibergesellschaft IG Hegauwind gefolgt, um sich am Tag der offenen Baustelle ein persönliches Bild vom Stand Großprojektes Windpark Verenafohren machen zu können. Nach etwa 1,5 Kilometer Fußmarsch durch den spätherbstlichen Wald und nach Überwindung von einhundert Höhenmetern konnten sich die Besucher bei Glühwein und Wurstwecken davon überzeugen, dass die schweren Fundamente der Windräder mit je 600 Kubikmeter Beton und einem Gewicht von 2000 Tonnen inzwischen stehen.

Bene Müller, Vorstand für Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit der Singener Firma Solarcomplex, prognostizierte den Regelbetrieb der Windkraftanlage für Juli 2017. „Der produzierte Strom gelangt dann über Erdkabel, die während des Wegeausbaus zu den Windradstandorten verlegt wurden, mit Anschlüssen in der Nähe von Wiechs und Merishausen in der Schweiz ins Verteilnetz“, erklärte Müller. Er versicherte, dass während des Betriebs der Geräuschpegel so niedrig sei, dass auch im nächstgelegenen Ort, in Wiechs, nichts zu hören sein werde. Den recht großen Abstand von etwa einem Kilometer zwischen den drei Windrädern erklärte Müller damit, dass die schiere Größe der Anlagen starken Windwiderstand böten, der zu solchen Windverwirbelungen und Turbulenzen führen könne, dass sich die Windanlagen bei zu großer Nähe möglicherweise gegenseitig im Betrieb stören würden. „Der Waldverbrauch beziehungsweise die gerodete Fläche für die Windkraftanlage beträgt für alle drei Windräder inklusive der verbreiterten Waldzufahrten 2,9 Hektar“, ergänzte Müller.

Bene Müller (links) von der Firma Solarcomplex, der Tengener Bürgermeister Marian Schreier und der Geschäftsführer der Stadtwerke Radolfzell, Andreas Reinhardt (rechts), standen auf den Verenafohren (im Bild bei den Beton-Fundamenten) Rede und Antwort. | Bild: Elmar Veeser

Bene Müller (links) von der Firma Solarcomplex, der Tengener Bürgermeister Marian Schreier und der Geschäftsführer der Stadtwerke Radolfzell, Andreas Reinhardt (rechts), standen auf den Verenafohren (im Bild bei den Beton-Fundamenten) Rede und Antwort. | Bild: Elmar Veeser

Bürgermeister Marian Schreier betonte, dass Tengen durch stadteigene Wiederaufforstungsflächen an verschiedenen Standorten den Waldverlust auf den Verenafohren mehr als kompensieren werde. Es erfülle ihn mit Genugtuung, so Schreier, dass die Wiechser Bürger sich mit dem Windpark-Projekt identifizierten. Als Indiz dafür verwies er auf die beim Tag der offenen Baustelle anwesenden Vertreter der Vereine, wie etwa die Narrenzunft Grenzgeister, der Landfrauen, des Musikvereins und der Feuerwehr, die sich auch aktiv durch Logistik- und Transportleistung daran beteiligten. „Dies wird die erste Windkraftanlage im Landkreis Konstanz sein, die ans Netz gehen und damit ein erstes regionales Ausrufezeichen für das Gelingen der Energiewende setzen wird“, wie Schreier konstatierte.

So geht es weiter

Nach Fertigstellung der Betonfundamente sollen die Türme der Windräder, falls die Witterungsumstände passen, bis Ende Januar stehen. Diese werden aus Beton-Fertigteilen, sogenannten Halbschalen, zusammengefügt und aufeinandergesetzt. Obenauf kommt dann das Stahlsegment mit der Gondel. Darin befindet sich das Herz jedes Windrades, nämlich das Maschinenhaus mit Rotor. Im März dann, so teilt die IG Hegauwind mit, folgt die Montage der 65 Meter langen Rotorblätter. Dies verspricht ein besonderes Spektakel, weil sie am alten Zollhaus in Wiechs auf einen Spezialtransporter, einer riesigen Plattform auf Rädern, umgeladen werden müssen. Aufgrund der örtlichen Begebenheiten müssen die Rotorblätter zum Transport zu den jeweiligen Standorten auf den Verenafohren senkrecht aufgestellt werden, was hydraulisch geschehen wird. Nach der Fertigstellung im Mai erfolgt dann der mehrwöchige Probetrieb, bis schließlich im Juni oder Juli der Regelbetrieb aufgenommen werden wird.