Schon nächstes Jahr gibt’s Wind-Strom aus dem Hegau

Südkurier Artikel, 26.07.2016

Da sind ganz schön viele beteiligt: Für die ersten drei Windräder im Landkreis Konstanz nahe Tengen haben sich ein Dutzend Partner zusammengeschlossen, aus Stromfirmen, Städten, Gemeinden und Bürgergesellschaften. Am Dienstag war Spatenstich. Bild: Jörg Braun

Da sind ganz schön viele beteiligt: Für die ersten drei Windräder im Landkreis Konstanz nahe Tengen haben sich ein Dutzend Partner zusammengeschlossen, aus Stromfirmen, Städten, Gemeinden und Bürgergesellschaften. Am Dienstag war Spatenstich. Bild: Jörg Braun

Offizieller Baustart für den ersten Windpark im Landkreis. Stromfirmen und Kommunen investieren 16,3 Millionen Euro und Bürgermeister Schreier sieht einen “historischen Moment”.

Die ersten Windräder im Landkreis Konstanz sollen sich schon im nächsten Sommer drehen und umweltfreundlichen Strom erzeugen. Am Dienstag war Baustart für den Windpark Verenafohren beim Tengener Stadtteil Wiechs am Randen. Rund 16,3 Millionen Euro werden in das Vorzeigeprojekt investiert. Tengens Bürgermeister Marian Schreier sprach von einem “historischen Moment” für seine Kommune. Rund 100 Bürger, Grundstücksbesitzer und Interessierte waren zum offiziellen Spatenstich gekommen.

Strahlende Sonne und mit Sahne gefüllte Windbeutel empfingen die Gäste des offiziellen Baustart-Termins am Ortsrand von Wiechs. Die süßen Leckereien waren genau so Symbolik wie der Spatenstich, zu dem die Projektpartner eingeladen hatten. Denn das Wind-Projekt ist längst gestartet. Reichlich Waldfläche wurde bereits im Winter gerodet, für die neuen, breiten Wege, die zum Gewann Verenafohren führen, wo die drei Windräder bald stehen sollen. Große Schneisen führen nun durch den Wald. Sie werden benötigt, um die riesigen Rotorblätter der Windräder auf den Berg zu bekommen.

Bemerkenswert: Das Tengener Projekt schaffte es, buchstäblich im Windschatten einer heftig emotionalen Windrad-Debatte in anderen Hegau-Orten umgesetzt zu werden. Rund um Steißlingens Kirnberg (siehe Text rechts) wird von mehreren Bürgergruppen seit vielen Monaten lautstark und erbittert gegen die dort geplanten Windkraftanlagen Dampf gemacht, Protest organisiert und auch rechtlich mit harten Bandagen gekämpft. Ganz anders in Tengen. “Bei uns gab es keine nenneswerten Bürgerproteste. Die Tengener stehen mit deutlicher Mehrheit hinter den Windrädern”, erklärte am Dienstag Bürgermeister Marian Schreier.

Natürlich habe es “rege Diskussionen” gegeben. Doch am Ende seien die Besitzer der 220 benötigten Grundstücke für die Windräder überzeugt gewesen und hätten mitgemacht. “Man kann nicht gegen Atomkraft und gegen Windkraft sein”, erklärt beispielsweise Grundstücksbesitzer Winfried Winter.

Tengens Stadtoberhaupt war deutlich anzumerken, dass ihn dieser Bürgerrückhalt stolz macht. Lange, viele Jahrzehnte gar, war der Landkreis Konstanz ein weißer Fleck auf der Windkraft-Landkarte, während sich vielerorts die Windräder längst drehten. Tengen ist nun der erste Ort, an dem aus Wind Strom erzeugt wird. Für grob gerechnet rund 20 000 Menschen.

Andreas Reinhardt von den Stadtwerken Radolfzell freute sich als Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Hegauwind über den Baustart. “Da bleibt eine Menge Wertschöpfung hier in der Region”, erklärte er. Die Grundstückseigentümer sind über Einmalzahlungen und Pachteinnahmen am Windprojekt beteiligt. Auch die Stadt Tengen profitiert, sie kassiert Gewerbesteuer.

Testbetrieb nächsten Sommer

Bene Müller von Solarcomplex als Projektierer der Anlage sagte, die Vorbereitungen würden schon seit vier Jahren laufen. 34 Aktenordner mit Unterlagen seien bei den Genehmigungsbehörden eingereicht worden. Die drei Windräder seien “ein Meilenstein” für die Energiepolitik im Landkreis. In einem Jahr sollen sich die Räder bereits drehen, ein Testbetrieb könnte im Frühsommer starten. Der Bau komme schon jetzt gut voran. Zwei Drittel der Investitionssumme von 16.3 Millionen Euro würden über die Landesbank Baden-Württemberg finanziert, den Rest würden die Projektpartner tragen.

Die drei Räder auf dem Gewann Verenafohren werden rund 200 Meter hoch. Allein die Nabe hängt in 134 Metern Höhe, hinzu kommen die drei Rotoren. “Diese Schwachwind-Anlage ist so groß ausgelegt, damit auch an diesem Standort wirtschaftlich Windstrom erzeugt werden kann”, erläuterte Bene Müller. Bürger, die sich am Projekt beteiligen wollen, könnten dies noch über die Bürger-Energiegenossenschaft tun. Von den zahlreichen Windkraft-Gegnergruppen war beim Spatenstich nichts zu sehen.

Mehr zur Anlage unter www.verenafohren.de.

Das steckt hinter dem Windpark

Der Windpark Verenafohren bei Wiechs am Randen nahe Tengen ist ein Projekt der Interessengemeinschaft Hegauwind., die sich 2012 gründete, um Windnutzung im Landkreis Konstanz zu untersuchen.

 

  • Die Projektpartner: Mitglieder sind die Bürgerenergie Bodensee eG, die Schweizer Stromfirmen EKS und SH Power, die Gemeindewerke Steißlingen, Solarcomplex, Thüga Energie sowie die Stadtwerke aus Singen, Radolfzell, Stockach, Engen und Tuttlingen. Für die drei Räder in Tengen wurde eine Betreibergesellschaft gegründet.
  • Weitere Wind-Projekte: Auf Schweizer Gemarkung, aber in Sichtweite von vielen Hegau-Orten, sollen vier Räder auf dem Schiener Berg gebaut werden, für das Projekt Chroobach. 30 Millionen Schweizer Franken soll es kosten. Gegen das Vorhaben rührt sich Widerstand auf deutscher und Schweizer Seite. Erheblichen Widerstand gibt es auch für das Wind-Projekt auf dem Kirnberg. Dort stehen die Chancen auf Verwirklichung derzeit 50:50, sagen die Planer der IG Hegauwind.
  • Die Gegner: Mehrere Bürgerinitiativen kämpfen gegen die Windnutzung. Sie sehen eine Verschandelung des Landschaftsbildes und führen negative Auswirkungen der Windräder an. Sie haben sich in einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen, dem Forum Erneuerbare Energien Hegau-Bodensee. (jöb)

Technische Daten

25.07.2016

Die Bauarbeiten beginnen – im westlichen Teil des Landkreises entsteht in den nächsten 12 Monaten ein moderner Windpark zur Versorgung der Bevölkerung mit regenerativem Windstrom.

Die Anlagendaten sind beeindruckend:

Planungszeit: Herbst 2012 bis Frühjahr 2016
3 WEA modernster Bauart – Nordex N131
Dimensionen: 199,5 m Gesamthöhe, 131 m Rotordurchmesser
Turm: Hybrid (Beton/Stahl); 134 m Nabenhöhe
Stromertrag: 20 Millionen kWh pro Jahr
Investitionssumme: rund 16,3 Mio € netto
Betreiber: Hegauwind GmbH & Co. KG mit Sitz in Tengen

Parklayout

22.07.2016

Der Windpark Verenafohren (Parkfläche rot umrandet) liegt auf der Gemarkung des Tengener Ortsteiles Wiechs, knapp an der Schweizer Landesgrenze auf einem bewaldeten Höhenzug. In der Planungsphase wurden Pachtverträge über 220 Grundstücke mit 82 Eigentümern erfolgreich abgeschlossen. Die Fundamentarbeiten sowie der spätere Transport der Anlagenteile laufen nahezu vollständig über bestehende Waldwege (gelb-rote Linie), die in der Breite und in der Tragfähigkeit den Transporterfordernissen angepasst werden.

12